1. BL Herren: Hochklassige Partie gegen Rivalen Hannover

SKV Bergedorf – KSK Rivalen Hannover  5403:5364  2:1  42:36

Gegen den Rekordmeister KSK Rivalen Hannover hatte die SKV Bergedorf in der vergangenen Saison die einzige Heimniederlage einstecken müssen. Die Revanche dafür gelang in einer umkämpften Partie nur teilweise, der Zusatzpunkt ging verdient in die niedersächsische Landeshauptstadt.

Das neu formierte Bergedorfer Startduo Henrik Kiehn (890) / Carsten Bryde (907) brachte die Gastgeber gegen Robert Neumann (908) und Michael Hanke (880) mit 9 Holz in Front. Das starke Ergebnis von Robert Neumann ließ die Gäste schon frühzeitig zumindest auf den Gewinn des Zusatzpunktes hoffen.

In der Mittelachse legte Hannover durch Christian Spyra (907) und Kai Hahnefeld (904) zwei weitere Spitzenergebnisse nach und ging gegen Marc Berger (902) und Volker Schütt (894) mit 6 Holz in Führung. Die SKV-Schlussspieler hatten somit das vorrangige Ziel, wenigstens die beiden Spielpunkte zu sichern.

Das gelang Jürgen Böttcher (906) und Michael Lüth (904) gegen Sven Wüllner / Michael Lotze (877) und Ellrik Freienberg (888) in beeindruckender Weise. Hätten beide SKV-Kegler ein Ergebnis von mindestens 909 Holz erzielt, wären sogar alle 3 Punkte in Bergedorf geblieben.

Mit 7 Ergebnissen jenseits der 900er-Marke waren die Zuschauer in der Kegelsporthalle Holstenhof Zeuge eines denkwürdigen Spiels, das es zuvor in dieser Hochklassigkeit in Bergedorf noch nicht gegeben hatte.

 

KSK Oldenburg/Holstein – SKV Bergedorf  5340:5157  3:0  57:21

 Dass die Trauben in Oldenburg für die Mannschaft der SKV Bergedorf sehr hoch hängen würden, war den Gästen nach den Erfahrungen der Vorjahre schon vor dem Einspielen klar. Völlig chancenlos präsentierten sich die Bergedorfer gegen das Team der amtierenden Deutschen Meister im Herren-Doppel, Marc und Jan Stender.

Mit 183 Holz Differenz und 21:57 Einzelwertungspunkten gab es die Höchststrafe für das SKV-Team. Henrik Kiehn (866), Volker Schütt (854), Marcel Dubbe (867), Heiko Titze / Marc Berger (851), Michael Lüth (869) und Jürgen Böttcher (850) mussten die Überlegenheit der Gastgeber anerkennen. Was auf der Anlage in Oldenburg möglich ist, zeigten Marc Stender (918) und Jan Stender (899).

 

Durch den Punktverlust gegen Hannover steht die SKV Bergedorf bereits nach dem ersten Spiel-Wochenende mit dem Rücken zur Wand. Wenn das Saisonziel (das Erreichen des 4. Platzes in der Staffel, der zur Teilnahme an der Meisterrunde berechtigt und den Klassenerhalt bedeutet) erreicht werden soll, dürfen in den kommenden Heimspielen gegen Seedorf (12.10.) und Oldenburg (13.10.) keine weiteren Punktverluste hinzukommen.

 

Tabelle und Einzelergebnisse

Bericht – Bergedorfer Zeitung vom 19.09.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.